Vaude setzt Ausrufezeichen bei Stoffkreisläufen und Nachhaltigkeit

SAMSUNG CSC

In dieser Woche durfte ich mich zusammen mit Toni Hofreiter, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Bundestag, und Agnieszka Brugger, stellvertretende Vorsitzende der Fraktion, bei Vaude in Tettnang über Stoffkreislaufs- und Nachhaltigkeitskonzepte des Outdoor-Herstellers informieren. Jan Lorch, Mitglied der Vaude Geschäftsleitung und Leiter Sustainability, führte uns durch den Betrieb, der sich längst auf den Weg zu so viel Nachhaltigkeit wie möglich gemacht hat und die sozial-ökologische Wende lebt.
Ein Thema waren die Lieferketten. Vaude verpflichtet Unternehmen vor Ort, dafür Sorge zu tragen, dass in ihren ausländischen Produktionsstätten und Zulieferbetrieben angemessene Arbeitsbedingungen herrschen. Wer im Webshop von Vaude kauft, kann die gesamte Lieferkette des Produkts bis zur Produktionsstätte zurückzuverfolgen. Auf vaude.com können Kund*innen leicht herausfinden, wo ihre Ausrüstung hergestellt wurde.
Vaude hat das Thema Nachhaltigkeit ganz oben auf der Agenda stehen. Fahrradmode gibt es mit Recycling-Background. Ganz konkret: Der Hersteller hat eine Bike-Hose aus recycelten Auto-Reifen im Programm. Leider gibt es aus Sicht des Unternehmens immer noch viel zu wenig Recycling Material. Vaude wünscht sich Textilkreisläufe etwa so wie Altglas- oder Plastikkreisläufe.
Die Fasern aus Altreifen sind eine umweltfreundliche Alternative zu dem sonst bei der Polyamid-Herstellung verwendeten Rohöl. Laut Vaude ist das nachhaltigere Material genauso elastisch, schnelltrocknend und leistungsstark wie die Rohöl-Variante. Darüber hinaus entstehen bei der Herstellung auch noch weniger CO2 Emissionen.
Beeindruckt bin ich auch über das Engagement von Vaude für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Karriere. Schon vor 20 Jahren wurde das Kinderhaus gegründet. Der Betrieb der Kita läuft heute in Kooperation mit der Stadt Tettnang. Das Kinderbetreuungsangebot führt zusammen mit der Förderung flexibler Arbeitszeitmodelle auch zu einer besseren Chancengleichheit von Frauen und Männern. Bei Vaude liegt die Quote der weiblichen Führungskräfte heute bei 44 Prozent.
Mein Fazit: Vieles was auch in unserem grünen Wahlprogramm steht, wird in Tettnang bereits gelebt. Herzlichen Dank für die vielen Eindrücke und Anregungen, die wir mitnehmen durften.

Teilen