SDGs: Sustainable Development Goals

Vor fast sechs Jahren im September 2015 hat die Weltgemeinschaft die Agenda 2030 verabschiedet. Die von den Vereinten Nationen beschlossenen Nachhaltigkeitsziele, die Sustainable Development Goals, sind adressiert an die Regierungen und ein Fahrplan für die Zukunft. Das ist nicht weniger als die Vision für eine bessere Welt, definiert in 17 Zielen und 169 Unterzielen! Alle Staaten  sind aufgefordert, ihr Tun und Handeln nach der Agenda auszurichten.  Aber auch die Zivilgesellschaft, die Privatwirtschaft und die Wissenschaft – wir alle sind gefordert. Und die Zeit läuft uns davon. 

Alle Staaten müssen Pläne ausarbeiten, wie sie die formulierten ambitionierten Ziele bis 2030 erreichen wollen – etwa Armut und Hunger beenden, den Klimawandel stoppen, Gesundheit und Bildung verbessern und Gleichberechtigung ermöglichen. Die Vision ist, weltweit ein menschenwürdiges Leben möglich zu machen und dabei die natürlichen Lebensgrundlagen dauerhaft zu bewahren.

Das Besondere im Vergleich zu vergangenen UN-Prioritäten ist: Die Ziele gelten nicht nur für aufholende Länder des globalen Südens, sondern sie sind universell. Aus der Perspektive der Nachhaltigkeitsziele sind alle Staaten Entwicklungsländer. Kein einziges Land in Europa kann sich den Luxus leisten, nichts zu tun, nichts reformieren zu müssen. Auch Deutschland hat seinen Beitrag für eine bessere Welt zu leisten. Zivilgesellschaftliche Gruppen arbeiten an der Umsetzung mit. Bisher ist aber leider viel zu wenig passiert. Auf der Agenda 2030 stehen ökonomische, ökologische und soziale Aspekte. Nachhaltigkeit ist eine Querschnittsaufgabe, die die neue Bundesregierung angehen muss. Bisher fehlt es an Mut und Entschlossenheit. Wir erleben deutsche Schwerfälligkeit und Behäbigkeit!

Damit unser Handeln in allen drei Dimensionen  – ökonomisch, ökologisch und sozial  –  nachhaltig wird, müssen wir auf allen politischen Ebenen sämtliche Politikfelder besser aufeinander abstimmen – von der EU-Ebene bis hin zu unseren Kommunen.

Gut ein Drittel der vorgegeben Zeit ist nun verstrichen, und es bleibt noch sehr, sehr viel zu tun. Das muss sich ändern. Wer meine politische Arbeit in den vergangenen Jahren mit verfolgt hat weiß: Mir liegen die SDGs besonders am Herzen, weil sie ein gutes Fundament und eine Leitschnur für die Politikfelder sind, für die ich am meisten brenne.

Bild

Weiterführende Links: 

Bildquellen: Offizielle SDG Plattform der Vereinten Nationen, UN

Teilen