Regionale Schlachtung und ökologische Nachhaltigkeit mit Maria Heubuch

Maria Heubuch, Bundestagskandidatin von Bündnis 90/Die Grünen für den Bodenseekreis, besucht am Dienstag, 7.9., um 14 Uhr die Fairfleisch GmbH in Überlingen. Direkt im Anschluss an den Schlachthofbesuch ist ab 15 Uhr ein Klappstuhlgespräch über die Zukunft regionaler Schlachtungen geplant. Matthias Minister, Geschäftsführer von Fairfleisch, stellt an dem Tag zunächst den Überlinger Schlachthof als Gegenentwurf zu Großbetrieben der globalen, industrialisierten Fleischbranche vor. Ministers Leitsatz lautet: nicht mehr auf die Politik warten, sondern einfach mal machen! Er wirbt für die „Agrarwende von unten“, artgerechte Tierhaltung, Verzicht auf Gentechnik, auf Antibiotika und importierte Futtermittel und tritt für regionale, transparente und handwerkliche Strukturen ein. Es geht ihm dabei auch um faire Arbeitsplätze für Mitarbeitende, gute Preise für Bäuerinnen und Bauern und ein partnerschaftliches Verhältnis zu Kunden. Mit dabei in Überlingen ist auch der Vereins zur Förderung der Gemeinwohl-Ökonomie (GWÖ) in der Region Bodensee-Oberschwaben. Der Verein möchte mit Maria Heubuch auch darüber diskutieren, inwieweit die Landwirtschaft über den gesamten Herstellungsprozess bis zum Konsumenten die GWÖ-Werte Menschenwürde und Tierwohl mit ökologischer Nachhaltigkeit verbinden kann. Thomas Henne, GWÖ-Berater aus Friedrichshafen sieht Fairfleisch als gutes Beispiel für Gemeinwohlorientierung, wo sich vermeintliche Widersprüche in ein faires und ökologisches Miteinander auflösen.

Teilen