Klappstuhlgespräch zu Tourismus: Immer mehr Nachhaltigkeit in der Destination Bodensee

Die Zukunft des Tourismus am Bodensee ist nachhaltig. Der Tourismus macht viele kleine Schritte und Angebote an die Urlauber*innen, damit sie in ihren Ferien am Bodensee klima- und umweltverträglich entspannen können. Die Deutsche Bodensee Tourismus GmbH geht mit innovativen Ideen voran. Um Nachhaltigkeit in der Ferienregion ging es deswegen auch bei unserem ersten Klappstuhlgespräch in Immenstaad bei Martin Gomeringer. Ein sehr spannender Austausch! Mit dabei waren auch Ute Stegmann, Geschäftsführerin der Deutschen Bodensee Tourismus GmbH (DBT), und weitere Gäste. Beim Gespräch habe ich viel mitnehmen dürfen. Die wichtigsten Thema waren die klimafreundliche Mobilität in der Region und die Müllvermeidung auch durch den Einsatz von persönlichen Trinkwasserflaschen, die viele to go Becher überflüssig machen könnten. Wir alle können unseren Beitrag leisten, auch wenn wir klein anfangen!

Die Destination ist mit der Echt Bodensee Card ganz klar in die richtige Richtung unterwegs. Die Vorteile für Feriengäste sind riesengroß. Denn Urlauber können mit der Card den ÖPNV, also Busse und Bahnen, in der ganzen Region kostenfrei nutzen. Das ist besonders auch für Familien attraktiv, die das Auto am Urlaubsort möglichst wenig nutzen möchten. Auch Radtouristen profitieren: Morgens ab 9 Uhr dürfen Urlauber*innen ihre Fahrräder kostenfrei in der Bahn mitnehmen. Preisnachlässe gibt es mit der Echt Bodensee Card außerdem auf der Fährverbindung Friedrichshafen-Romanshorn sowie auf vielen Kurs- und Rundschiffen. Nicht dabei ist leider die Autofähre Meersburg-Konstanz. Dank kostenfreien Fahrten für Urlauber nach Überlingen und Lindau – beide Städte sind EBC-Partner – sind in diesem Sommer auch die beiden Landesgartenschauen für Feriengäste sehr gut und mit Bus und Bahn stress- und kostenfrei erreichbar.

Besonders nachhaltig finde ich die Soulbottles, eine nachhaltigen Trinkflaschen aus Glas mit Bügelverschluss. Wer eine Flasche bestellen und online kaufen möchte, kann das direkt bei der DBT tun. Außerdem gibt’s die Flaschen auch in Tourist-Infos. An Trinkbrunnen können die Flaschen an vielen Orten wieder kostenfrei mit Bodenseewasser aufgefüllt werden. Wo ihr Trinkwasserbrunnen findet, seht ihr auf der mit der DBT Website verlinkten Karte. Eine Refill Station gibt es in Markdorf zum Beispiel in der Tourist-Info oder am Trinkwasserbrunnen in der Marktstraße. Die auslaufsichere Flasche aus Glas ist, wie Ute Stegmann berichtet hat, fair und klimaneutral hergestellt und frei von Plastik und Schadstoffen. Nicht recyclebare to go Becher, Plastikeinwegflaschen mit Mineralwässern oder Getränkedosen sind damit eigentlich überflüssig. Eine Trinkflasche hab auch ich natürlich immer dabei, wenn ich in diesem Sommer mit euch im Wahlkreis unterwegs bin. Ab sofort besitze ich sogar eine Bodensee Soulbottle und habe jetzt auch den Link zum nächsten Brunnen auf dem Smartphone.

Dass wir mit unseren eigenen Flaschen und Bechern Müll vermeiden ist auch gut so, denn Menschen, die in unserer Region leben, und Besucher*innen stört die Vermüllung ganz besonders des Ufers immer mehr. Auch Ute Stegmann sieht hier Handlungsbedarf. Ein großes Ärgernis neben Verpackungsmüll und Scherben sind gerade im Uferbereich Zigarettenkippen. Niemand mag sein Badetuch gern auf einer mit Zigarettenstummeln übersäten Badewiese ausbreiten. Wusstet ihr übrigens wie schädlich Kippen sind? 40 Liter Grundwasser werden durch einen einzigen weggeworfenen Zigarettenstummel verunreinigt! Weggeworfene Kippen in der freien Natur oder im öffentlichen Straßenraum sind damit eine riesengroße Umweltbelastung. Laut WHO enthalten Stummel bis zu 7000 verschiedene Chemikalien, wovon viele giftig für die Umwelt und mindestens 50 krebserregend sind. Vor allem auch Nikotin gelangt so in die Umwelt.

Ich nehme mit, auch im Tourismus findet eine Transformation statt. Ich sehe vor allem die Chancen. Wir haben miteinander noch einiges vor, wenn wir die Destination bestmöglich für die Zukunft aufstellen wollen. 🙂 Dankeschön für das anregende Gespräch und den Austausch in so angenehmer Atmosphäre – im wunderschönen Weingarten mit Blick auf den See! (Bildnachweis ©ECHT BODENSEE, Lisa Dünser)

Teilen